flower-887443_1920.jpg
Darmsanierung

„ Krankheit ist weder Grausamkeit noch Strafe, sondern einzig und allein ein Korrektiv;

ein Werkzeug, dessen sich unsere eigene Seele bedient, um uns auf Fehler hinzuweisen,

um uns von größeren Irrtümern zurückzuhalten, um uns daran zu hindern, mehr Schaden anzurichten –

und uns auf den Weg der Wahrheit und des Lichtes zurückzubringen,

von dem wir nie hätten abkommen sollen."

Dr Edward Bach

„Der Tod sitzt im Darm“ sagte nicht nur Hippokrates.; auch für Hildegard von Bingen war der Darm eines der wichtigsten Organe. Positiv ausgedrückt ist ein gesunder Darm die Wurzel aller Gesundheit

 

Heute ist wissenschaftlich bewiesen, daß der Großteil des Immunsystems seinen Sitz im Darm hat. Man geht davon aus, daß 80% des Immunsystems im und um den Darm herum sitzen.

Deswegen spricht man auch vom darmassoziierten Immunsystem.

Die Schleimhäute im Dünn- und Dickdarm sind von einer dicken Schicht Bakterien überzogen, die im Normalfall sehr harmonisch mit uns zusammenleben - die sogenannte Symbiose.

Wie entsteht eine Dysbiose , eine Dysbalance im Darm?

  • Hormone z.B. durch die Einnahme der Antibabypille

  • Mikrobiell behandeltes Essen/ Fast Food/ Lebensmittel mit Zusatzstoffen

  • mit Glyphosat behandelte Pflanzen

  • Medikamente generell

  • Schwermetalle z.B. aus Amalgamfüllungen

  • Elektrosmog

  • Stress, Angst, Wut, Trauer

Auch Hildegard von Bingen sah im Darm die zentrale Schaltstelle für unseren Organismus. Deswegen gibt es bei ihr viele Heilmitteln, Gewürzen und Kräuter zur Darmsanierung und zum Wiederaufbau einer gesunden Symbiose/ Darmflora.

Dickdarm .png

Eine Darmsanierung ist bei folgenden Beschwerden immer sinnvoll.

Bei Hildegard von Bingen gibt es eine Reihe von Mitteln aus der Kräuterheilkunde und auch aus der Edelsteinheilkunde, die dem Darm helfen können. Rezepturen aus der Naturheilkunde und der Orthomolekularen Medizin ergänzen oder ersetzen die Hildegardtherapie. Manuelle Behandlungen können auf das Vegetativum Einfluss nehmen.

 

Eine gestörte Darmflora muss wieder aufgebaut werden.

Die „Löcher“ in der Schleimhaut müssen geschlossen werden .

Die Entzündung in der Darmschleimhaut muss behandelt werden .

Der Darm erfüllt dann wieder seine normalen Aufgaben. Befinden und Stimmung bessern sich.

Ablauf einer Darmsanierung

Nach einem eingehenden Anamnesegespräch, in dem ich alle Ihre Beschwerden und Symptome aufnehme senden Sie eine Stuhlprobe an eines der Speziallabore, mit denen ich zusammenarbeite.

Das Ergebnis der Stuhl und Mikrobiomuntersuchung bildet die Grundlage für unser weiteres Vorgehen. Dabei lassen wir uns von folgenden Fragen leiten:

  • Sind schädliche Darmbakterien oder Darmpilze vorhanden? Und wenn ja welche?

  • Habe ich mit Parasiten zu tun?

  • Ist meine Schleimhaut in Ordnung?

  • Liegt ein Leaky Gut, ein poröser Darm vor?

  • Ist meine Darmschleimhaut entzündet?

Aus dem Schatz der Hildegardheilkunde , der Naturheilkunde und der Orthomolekularen Medizin stellen wir eine individuelle Therapie für Sie zusammen . Weitere Termine finden im Abstand von 4 bis 6 Wochen statt.

Nach der Therapie messen wir das Ergebnis an der Befindlichkeitsverbesserung und auf Wunsch einer neuen Stuhlprobe.

Informationen & FAQs

Was ist ein Leaky Gut?


Unter einem Leaky Gut Syndrom versteht man eine Durchlässigkeit der Darmschleimhaut. Man kann sich das wie kleine Löcher im Darm vorstellen. Sind diese „Löcher“ vorhanden, können Nahrungsmittelbestandteile aber auch Bakterien und Viren durch die Darmwand gelangen. Dann tritt unser Immunsytem auf den Plan , es kommt zu Antikörperbildung und es kann im weiteren Verlauf zu autoimmunen Erkrankungen wie Hashimoto oder Rheuma kommen .




Welche Symptome kann ein Leaky Gut haben?


Häufiges Symptom für ein Leaky Gut ist Müdigkeit nach dem Essen, manchmal bleierne Müdigkeit.

Wer unter dem im Volksmund genannten Stoffwechselkoma leidet, sollte an Leaky Gut denken.

Auch Bauchschmerzen, Brennen im Bauch und Reizdarm können auf ein Leaky Gut hinweisen.

Später kommen auch autoimmune Reaktionen dazu – sehr häufig Hashimoto oder rheumatische Erkrankungen.




Symptome eines Leaky Guts


  1. Verdauungsprobleme: Gasbildung, Blutungen, Durchfälle, Verstopfung oder Reizdarm

  2. Nahrungsmittelallergien oder Nahrungsmittelintoleranzen

  3. Gehirnnebel , Schwierigkeiten sich zu konzentrieren , ADH oder ADSH

  4. Stimmungsschwankungen wie Depressionen oder Sorgen

  5. Hautprobleme wie Akne, Rosacea oder Ekzem

  6. Saisonale Allerigen wie Heuschnupfen oder Asthma

  7. Hormonelles Ungleichgewicht wie Menstruationsprobleme, PMS oder Polycystisches Ovarial Syndrom

  8. Diagnose einer Autoimmunerkrankung wie Rheumatoidie Arthritis, Hashimoto Thyreoiditis, Lupus erydematoides, Schuppenflechte/Psoriasis oder Zöliakie

  9. Diagnose eines Chronischen Erschöpfungssyndroms oder einer Fibromyalgie




Wann muss ich an einen Darmpilz denken?





Was sind die Verdachtszeichen für eine Darmpilzerkrankung?


Verdachtszeichen für eine Darmpilzerkrankung sind:

  • Heißhungerattacken, speziell auf Süßes

  • ständig weißer Belag im Mundraum (Zungendiagnose)

  • hohe Leberwerte (wenn Alkohol oder Gelbsucht als Ursache ausscheiden)

  • Herzbeschwerden nach dem Essen ohne erkennbare organische Ursachen

  • Hautirritationen trotz intensiver Pflege

  • chronische Müdigkeit

  • Blähungen

  • Aufstoßen

  • Darmkrämpfe und Koliken

  • schmieriger, übelriechender Stuhl




Wie wird eine Darmpilzerkrankung festgestellt?


Eine Pilzerkrankung im Darm stellen wir ganz einfach durch eine Stuhlprobe fest. Sie senden eine Probe Ihres Stuhl an ein ausgewähltes Speziallabor, das innerhalb weniger Tage das Ergebnis liefert.




Wie wird eine Darmpilzerkrankung behandelt?


Eine Darmpilzerkrankung wird durch eine Veränderung in der Ernährung und durch Rezepturen aus der Pflanzenheilkunde behandelt. Daneben müssen wir einen Blick auf die Belastung durch Schwermetalle legen. In meiner Praxis verwende ich dazu den Oligoscan ( Verlinkung Oligoscan).




Darmsanierung nach Hildegard von Bingen in Berlin


Falsche Ernährung führt nach Hildegard zu einer Vermehrung der schlechten Säfte und dadurch zur Vermehrung der Schwarzgalle.

Diese wiederum macht den Darm porös, so daß der Darminhalt ins Blut übergeht und so entzündliche und auch autoimmune Erkrankungen auslösen kann.

Das sogenannte Leaky-Gut- Syndrom wurde von Hildegard schon vor 800 Jahren beschrieben.

Daneben steigt die Zahl der Menschen, die aufgrund eines geschwächten Abwehrsystems unter Pilzerkrankungen leiden. Hefe- und Schimmelpilze befallen nicht nur Haut- und Schleimhäute, sondern besiedeln auch die Organe. Chronische Müdigkeit kann zum Beispiel auf einem massiven Pilzbefall der inneren Organe beruhen.

Auch Hildegard von Bingen sah im Darm die zentrale Schaltstelle für unseren Organismus. Deswegen gibt es bei ihr viele Heilmitteln, Gewürzen und Kräuter zur Darmsanierung und zum Wiederaufbau einer gesunden Symbiose/ Darmflora.

Bei Hildegard von Bingen gibt es eine Reihe von Mitteln aus der Kräuterheilkunde und auch aus der Edelsteinheilkunde, die dem Darm helfen können. Eine gestörte Darmflora muss wieder aufgebaut werden. Der Darm erfüllt dann wieder seine normalen Aufgaben. Befinden und Stimmung bessern sich.