Hildegard von Bingen Kräuterlexikon Der Thymian

Thymian - Thymus vulgaris - ist eine alte Heilpflanze.


"Er treibt die Schleime aus dem Körper und stärkt Brust und Lungen.

Macht auch guten Atem und beseitigt das Keuchen"

heißt es in alten Kräuterbüchern.


Thymian gilt als reinrassiges Aphrodisiakum. Der Begriff "Thymus" kommt aus dem griechischen Wort thymos = Lebenskraft und symbolisiert somit Stärke und Kraft. Die Griechen benutzten Thymian vor allem auch als Räucherpflanze.


Vor der Schlacht nahmen die römischen Legionäre Thymianbäder. Sie sollten ihnen Mut und Kraft verleihen - heute belebt ein solches Bad müde Liebende.

Thymian gilt seit dem Mittelalter als reizfördernd.

Die französische Küche nennt ihn das "Herz der raffinierten Küche".


Er läßt sich mit den ebenfalls aphrodisischen Gewürzen Petersilie, Knoblauch, Zwiebeln, Lorbeer, Muskat, Salbei und Rosmarin kombinieren.


Bei Hildegard wird der echte Thymian nicht besprochen. Sie verwendet immer unseren heimischen Thymian – den Quendel.

Im unten angegebenen Rezept kann der Thymian durch Quendel ersetzt werden.


Thymianwein für die Bronchien

Geben Sie eine Handvoll frischen Thymian oder etwa 4 TL getrockneten Thymian zusammen mit einem Liter Weißwein in einen Topf und bringen Sie die Mischung zum Kochen. Dann ein bis zwei Minuten kochen lassen.

Sie können zusätzlich einen TL Meerrettich, frisch oder aus dem Glas, in den Wein geben.

Dreimal täglich oder bei Bedarf getrunken macht der Wein die Bronchien frei und erleichtert das Atmen. Bei Erkältungskrankheiten wirkt er durch die ätherischen Öle – allen voran das Thymol - entzündungshemmend.


Kommen Sie gut durch die Erkältungszeit !

Herzliche Grüße


Ihre Daniela Dumann



3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen